Hauptstrasse im Zwei­rad­fieber zwischen Mobilitäts­woche und Stadt­radeln

Ein Bild mit Seltenheitswert: die Wentorfer Hauptstrasse ohne Autos! Am letzten Samstag, dem Aktionstag der 1. Mobilitätswoche in der Gemeinde. Dank einer kurzen Straßensperrung in der sonst verkehrsreichen Straße waren an diesem Tag die Autos verbannt. Das geschah mit voller Absicht der Organisatoren der erstmalig stattfindenden Veranstaltung. Schließlich wurden die Einwohner der Gemeinde gebeten, ihre Fahrzeuge heute stehen zu lassen und alternative Fortbewegungsmittel wie z.B. das Fahrrad zu benutzen. Zweihundertmeter weiter, am Kreisel und auf den Parkplätzen vor den Geschäften sowie am Casinopark war dieser Wunsch der Organisatoren bei den Einkaufenden anscheinend auf „taube Ohren“ getroffen. Alles voller Fahrzeuge, wie eh und je an den Samstagen.

Um zwei Räder anstatt um vier ging es vor dem Rathauses bei verschiedenen Ausstellungsständen zu. Hier gab es jede Menge Informationen rund ums Rad, egal ob City und E-Bikes oder Lastenfahrräder. Vieles konnte ausprobiert werden.

Derweil wurde vor dem Rathaus die Siegerehrung des diesjährigen Stadtradelns vom Bürgermeister Dirk Petersen und der Klimaschutzbeauftragten Yvonne Hargita vorgenommen. Fast 50.000 Gesamtkilometer haben die Teilnehmenden während des dreiwöchigen Aktionszeitraumes absolviert.

Der 1. Preis  (Gold) ging an Daniela Oestreich mit 1.882 km Fahrleistung. Sie hat damit 277 kg CO2 eingespart. Den 2. Preis (Silber) erhielt Jens Jorewitz für 1.192 km. Bronze, und damit den 3. Preis bekam Günther Wieser. 991 km betrug seine Fahrradstrecke.

Bei den beteiligten Gruppen-Fahrleistungen war der Verein ADFC Wentorf/Börnsen an erster Stelle. Die Mitglieder radelten 6.855 km und sparten so rund eine Tonne CO2 ein. Zweiter wurde der SC Wentorf mit 5.301 km vor der 3. Gruppe, die UHU’s Wentorf (Unter Hundertjährigen) Seniorinnen und Senioren. Sie schafften immerhin noch 4.260 km Kilometer in der Gruppe.

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.