Bauleitplanung für alle

Zwei aktuelle Bauanträge haben die SPD-Fraktion veranlasst, die Wentorfer Bürger kurzfristig zu einem Dialog über den Wentorfer Bauleitplan einzuladen.
Er soll stattfinden am 12. Dezember um 19.00 Uhr in der Alten Schule, Teichstraße 1.

Was war geschehen?

Fall 1:
Das Haus an der Ecke Schulstraße / Achtern Höben (s. Foto) soll abgerissen werden und einem Neubau weichen.
Mit einer Bauvoranfrage hat die Architektin das Bauvorhaben beschrieben. Es ist ein Gebäude mit zwei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss vorgesehen. Die Gemeindeverwaltung Wentorf leitete die Bauvoranfrage ohne vorherige Beratung in den hiesigen Gremien weiter an den Kreis Herzogtum Lauenburg, der dem Bauvorhaben zustimmte.
Ein Bauvorbescheid ohne vorherige Beratungen ist in diesem Fall möglich, da für den Bereich kein Bebauungsplan vorliegt.
Zur Umgebung der Schulstraße 5 gehören auch die neuen Gebäude Achern Höben (s. Foto). Eine Anliegerinitiative fürchtet, dass der Bauherr sich an den Gebäuden in der Straße Achern Höben orientieren wird und dabei der Villencharakter der Schulstraße verloren geht.
In einem Schreiben an den KJSH kitaverbund (Bewegung, Forschende Lernen, Ästhetische Bildung) in Hamburg vom 18.9.19 führt die Anliegerinitiative u.a. aus:
„Hier – als auch in den Parallelstraßen – dominieren Einfamilienhäuser in eingeschossiger Bauweise mit Satteldach. Da kein Bebauungsplan vorliegt, habe man sich gemäß BauGB §34 „in die Eigenart der näheren Umgebung“ einzufügen und das Ortsbild nicht zu beeinträchtigen.
In der Bauvoranfrage ist offenbar ein zweigeschossiges Gebäude mit zusätzlichem Staffelgeschoss angefragt. Je nach Ausrichtung des Gebäudes folgt daraus eine dreigeschossige Optik…“
Eine Stellungnahme des KJSH steht noch aus.
Die Initiative fordert, dass der Vorgang in den Gremien der Wentorfer Politik beraten werden muss.

Fall 2:
Im Februar 2019 hatte der Eigentümer des Grunstücks Brookweg 2 (im Bereich des Bebauungplans 45) einen Bauantrag gestellt. Er möchte seinen Firmenstandort, einen Steinmetzbetrieb ausbauen und für die nächsten 40 Jahre sichern. In dem Bebauungsplan 45 ist das Grundstück als private Grünfläche (Parkanlage) mit zahlreichen zur Erhaltung festgesetzter Bäume sowie Neupflanzungen und das bestehende Gebäude als künftig fortfallend dargestellt.
Nach einer Vorort-Begehung beschloss der Planungs- und Umweltausschuss am 29.10.19 eine Änderung des Bebauungsplans und stimmte dem Bauantrag ohne Rücksprache mit den Anliegern zu. Das erregte die Anlieger. Sie befürchten, dass aus dem Grundstück ein Gewerbegebiet mit erheblicher Lärm- und Staubbelästigung wird. Mit einer großen Unterschriftsaktion fordern sie die Rücknahme des Beschlusses im Planungs- und Umweltausschuss.

Das sind akuell die Wentorfer Bebauungspläne:

Für die weißen Flächen in der Grafik gibt es keine Bebauungspläne. Dort kann nach § 34 Baugesetzbuch gebaut werden. Im § 34 heißt es u.a. „Innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile ist ein Bauvorhaben zulässig, wenn es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung … in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt ….“

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Ein Gedanke zu „Bauleitplanung für alle

  • 29. November 2019 um 6:54
    Permalink

    Fall 2
    Mit fast 100 Unterschriften und großem Auftritt im Planungs- und Umweltausschuss am 28.11.19 hatten die Anlieger zwischen Kiefernhain und Brookweg Einspruch erhoben gegen den VEP 12. Mit Erfolg: Er wurde einstimmig wieder aufgehoben.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.