Arbeiten, Lernen und Dis­ku­tieren auf dem Casino­park

PM/wl – Der Verein „Wentorf gestalten! e.V.“ startet das Projekt CoWorkLand Wentorf mit einem Container mit überdachter Terrasse und einigen mobilen Möbeln auf dem Casinopark in der Zeit vom 29. Mai bis 28 Juni 2020. Unter Einhaltung der jeweils aktuellen Versammlungs- und Abstandsregeln können interessierte Bürgerinnen und Bürger hier tagsüber einen Arbeitsplatz nutzen und auf diese Weise ihr Homeoffice in die Gemeinschaft verlegen. Das passt gerade in der Corona-Zeit hervorragend. Sicheres, hinreichend schnelles WLAN ist vorhanden, den eigenen Laptop muss jeder selber mitbringen.

Abends wird CoWorkLand Wentorf zur Plattform fürs Lernen und Diskutieren. Es geht um „Leben in der Gemeinschaft“, „Halt und Haltung“, „neue Mobilität“, „Geldanlagen“, „Klimawandel“ und vieles mehr. Jede Wentorferin und jeder Wentorfer kann eigene Themen vorschlagen und präsentieren. Dazu sollten sie sich mit den Organisatoren per Mail info@wentorf-gestalten.de unter in Verbindung setzen, um einen Termin zu vereinbaren und den Rahmen zu besprechen. Alle Vorträge finden nach Möglichkeit live und virtuell statt, d. h. Interessierte können von zu Hause aus am eigenen PC teilnehmen. Gleichzeitig ist im Rahmen der vorgegebenen Einschränkungen die Live-Teilnahme im bzw. rund um den CoWorking Space möglich. Der aktuelle Veranstaltungskalender ist im Internet unter https://wentorf-gestalten.de/coworkland zu finden.

CoWorkLand Wentorf  soll weit über den Juni hinaus wirken. „Viele Menschen in Wentorf wünschen sich mehr Gemeinschaft, Zusammenarbeit, Zusammenhalt und vor allem einen stärker belebten Casinopark“, sagt Alena Kempf-Stein, Vorsitzende von „Wentorf gestalten! e.V.“ Mit dem Projekt will der Verein zeigen, was CoWorking sein kann, und herausfinden, ob und wie ein privatwirtschaftlich finanziertes Gemeinschaftszentrum mit temporär nutzbaren Arbeitsplätzen möglich ist. Schließlich pendeln täglich viele Menschen aus Wentorf nach Hamburg, die ihre Arbeit genauso gut im Homeoffice erledigen können. Ein CoWorking Space verbindet die Vorteile des Nicht-Pendelns und der Arbeit in Gemeinschaft – davon profitieren auch die Arbeitgeber. In Zeiten der aktuellen Corona Pandemie hat sich vielerorts das Homeoffice bewährt. Jedoch finden Berufstätige zuhause aufgrund familiärer Situationen nicht immer die nötige Ruhe zur konzentrierten Arbeit. Hier könnte ein vom häuslichen Arbeitsplatz entkoppelter CoWorking Space eine gute Alternative sein.

Was ist CoWorkLand (Website: https://coworkland.de/)

Das CoWorkLand ist eine Genossenschaft für Coworking auf dem Land und wird unter anderem von der Heinrich Böll Stiftung, dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und dem Landesprogramm Wirtschaft der EU/Bund und Land SH unterstützt und gefördert. CoWorkLand Wentorf wird durch den Landkreis und die WFL (Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Kreis Herzogtum Lauenburg) gefördert. Wissenschaftliche Begleiterin ist die CoWorkLand eG i.Gr. aus Kiel, die auch Container und Einrichtung zur Verfügung stellt.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.