7 Kommentar(e) im Thema “20 km/h für Teil der Hauptstraße

  1. Am Ende muss es ja keine Verkehrsüberwachung geben, die Umsetzung muss dafür stimmen.

    Als Beispiel die Berliner Landstraße, hier wurden ein paar Parkbuchten eingezeichnet und 2x Schilder sowie 2x eine „30“ auf dem Boden, aber am Ende ist die Straße viel zu Lang, als das die Leute hier bremsen.

    Wentorf sollte sich mal Wohltorf als Vorbild nehmen, hier kann man nicht einfach durchrasen, man wird gezielt durch Blockaden (im Wechsel – links, rechts) ausgebremst und man MUSS langsamer fahren. Wieso machen Sie so was nicht auch? … das liebe Geld mal wieder?

  2. Vor ca. 2 Jahren hatte ich bei der örtlichen Polizei nach einer Verkehrskontrolle nachgefragt. Antwort: es existierte eine mobile Anlage für die gesamte Polizei Direktion in Wentorf, Reinbek und Aumühle. Außerdem gibt es nur weniges Personal für die Bedienung.
    Frage an die Runde: wer kann eigentlich eine Kontrollaktion anfordern? Die Gemeindeverwaltung? Der Bürger?
    Hat jemand schon einmal eine Verkehrsüberwachung auf eine Gemeindestraße (nicht Bundes- oder Landesstraßen) hier in der Ortschaft gesehen? Ich nicht!

  3. Das wird doch genau so eine Nullnummer wie vorne beim Rewe, da fährt auch keiner 20 km/h, und auf der Berliner Landstraße fährt auch kaum einer 30 km/h. Auf Deutsch gesagt, es juckt keinen … Leider! Hier muss mehr passieren.

  4. Finde ich persönlich sehr gut!
    Allerdings macht es ein Schild noch nicht allein. Der nächste Schritt muss sein, Tempo 20 auch reg. zu kontrollieren.
    Weiter muss es darum gehen, die Belastung der Hauptstr. im Allgemeinen zu reduzieren und vermehrt den Verkehr über die Umgehungsstraße umzuleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .